Solidarität mit der Demokratiebewegung in MYANMAR

In Myanmar herrscht Krieg gegen die Demokratie. Eine Demokratie, die sehr jung und sehr zerbrechlich war und die Hoffnung vieler Menschen in dem Land darstellte, das jahrzehntelang von einer Militärdiktatur regiert wurde.
Am 25. April um 17 Uhr gab es eine Solidaritätskund/stgebung auf dem Holzmarkt in Tübingen.
Künstler*innen und Kunstverbände erklärten sich solidarisch, es gab Performances, Solidarität und Ansprache des VERDI Landesvorsitzenden Martin Gross, eine bewegende Rede der Künstlerin Yadanar aus Myanmar, die seit kurzem als Artist in Residenz im Rottenburger Theater am Torbogen zu Gast ist.
In den letzen Wochen hat sich eine weltumspannende Organisation aus der Empörung über diese perfide Menschenrechtsverletzung heraus gegründet: Transnational coalition for the Arts. Sie besteht aus Einzelkünstler*innen und Kunstorganisationen. Sie hat zum Ziel, die Künstler*innen in Myanmar unserer Solidarität zu versichern und durch Aktionen das Thema in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.
Wir bedeutet im Moment Transnational coalition for the Arts, Künstler*innen aus der Region, Tübingen und Reutlingen, dem TheaterPädagogikZentrum B-W, PACT Performance Art Collective Tübingen und kunstort ELEVEN artspace, Starzach.

Andreas Hoffmann/ 2. Vorsitzender TPZ BW

Kontakt: hoffmann@hoffmann-kunst.de // 00491737411377

Facebook Gruppe: Revolutional Sky- TawHlanyay moekaungkin

Jetzt eine Öffentlichkeit schaffen durch künstlerische Aktionen.
Jetzt Organisationen ansprechen die den Aufruf unterstützen.
Jetzt unsere politischen Verantwortlichen ansprechen.
Lesen Sie das Manifest der Aktion TransNation