NEU: Theaterpädagogisches Arbeiten mit alten Menschen – Workshop 3 im Mai

Neue Fortbildungsreihe im TPZ Reutlingen: Theaterpädagogisches Arbeiten mit alten Menschen

Im nächsten Jahr wird im TheaterPädagogikZentrum in Reutlingen eine Fortbildungsreihe angeboten, die sich an Pflegekräfte, Mitarbeiter*innen aus dem sozialen Dienst und in der Betreuung von alten Menschen, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen sowie an Theaterinteressierte – mit und ohne theaterpädagogischen Vorkenntnisse – und auch Theater- und Tanzpädagog*innen richtet.

Die drei Workshops sind konzipiert für die spielerische Arbeit mit alten Menschen. Die Theaterpädagogik eignet sich vorzüglich dazu, auch alte Menschen miteinander ins Spiel zu bringen, sie zu bewegen, ihre Kreativität zu beleben, ihre Sinne und ihre geistigen Kräfte anzuregen und nicht zuletzt sich als Teil einer lebendigen Gemeinschaft zu erleben. Eine wichtige Aufgabe – jetzt und künftig – wie wir finden, in einer Zeit, in der viele Menschen wesentlich älter werden als früher.

Die drei Workshopleiterinnen dieser Reihe arbeiten zum Teil schon jahrzehntelang theaterpädagogisch und tänzerisch mit alten Menschen und sind seit vielen Jahren Dozentinnen in der theaterpädagogischen Fortbildung des TPZ BW tätig.

Werkstatt 1 – bereits ausgebucht!

Sa 23.2.19, 11-15 Uhr im TPZ BW, Reutlingen

Die Dinge ins Spiel bringen

Vom Objekt zur Szene

Verschiedene Alltagsgegenstände – im Theater „Objekt“ oder „Requisit“ genannt – werden eingesetzt, um auch im Theaterspiel unerfahrene Menschen zu befähigen, kleine Spielszenen zu entwickeln. Grund dafür ist, dass die Objekte und Requisiten bei allen auf eine sehr direkte und fühlbare Weise die Fantasie anregen. Dies kann man sich in der Arbeit mit alten Menschen zunutze machen: Die Theaterarbeit mit Requisiten und Objekten ermöglicht es, dass jede*r theatral etwas erzählen und gestalten kann – bei kleinen und größeren Auftritten. In diesem Workshop geht es darum verschiedene Aufgabenstellungen und Gestaltungstechniken, die Mensch und Objekt miteinander ins Spiel bringen, auszuprobieren und anzuwenden.

Leitung: Sabine Altenburger

Studium an der Ludwig-Maximilian-Universität  München: Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft, Philosophie (MA). Danach tätig als Dramaturgin an Bühnen in

Stuttgart, Tübingen und Zürich. Dozentin und Autorin für Theater, Kursleiterin der Fortbildung

Theaterpädagogik im TPZ Baden-Württemberg in Freiburg und Reutlingen. Theaterpädagogik und Regie in verschiedenen Projekten u.a.: „Ensemble WannDelbar“, Improgruppe „Frotties“ und „Die Trafoten“ – der Seniorentheatergruppe im Egeria-Viertel in Tübingen. Seit 2010 Leitung des Musenstall5, Seminar- und Kulturraum in Wannweil.


Werkstatt 2 – bereits ausgebucht!

Sa 30.3.19, 11-15 Uhr im TPZ BW, Reutlingen

Spielen mit Erinnerungen

Vom biografischen Material zur Theaterszene

Wie kommen wir ins Spiel? Wie kommen wir an unsere Erinnerungen?

Das Thema „ Freundschaft“ wird aus der Sicht der Spieler*innen erforscht, bearbeitet und mit ihren persönlichen Erlebnissen, Erfahrungen, Gefühlen und Gedanken angereichert. Mit Methoden des biografischen Theaters werden wir den Perspektivwechsel zwischen Wahrheit und Fiktion gestalten und ästhetische Konstruktionen entwickeln, die in eine kleine theatrale Szene münden.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Neugierde auf sich und auf Andere wünschenswert.

Leitung: Uschi Famers

Diplom – Theaterpädagogik (TU/HDK Berlin). Zusatzausbildung in Psychodrama und Supervision und Coaching (Moreno/DGSV). Praxis und Regie an Theatern, Schulen und Hochschulen. Leiterin vom Seniorentheater „5te Jahreszeit“ am JES Stuttgart und vom Frauentheater Purpur am LTT Tübingen. Mitglied im BAK Seniorentheater des BDAT und LABW. Supervision und Coaching im TPZ BW, in der freien Wirtschaft und in sozialen Einrichtungen.


Werkstatt 3

Sa 25.5.19, 11-16 Uhr, Ort: Grundschule Wannweil

Sprechen ohne Worte

Bewegung und Tanz in der Arbeit mit alten Menschen

In diesem Workshop sollen Grundstrukturen des zeitgenössischen Tanzes wie Bewegungstechniken, Körpersprache, Kontakt und Kreativität für die Arbeit mit alten Menschen beispielhaft erlebbar gemacht und vermittelt werden. Die Techniken sind in theaterpädagogischen als auch pflegerischen Aufgabenfeldern anwendbar.

Mit Freude und allen Sinnen in Bewegung und in Berührung zu sein steht im Vordergrund.

In der letzten Stunde findet ein Auswertungsgespräch mit allen drei Dozentinnen statt. Es sollen auch Wünsche aus der Gruppe gesammelt werden zum Beispiel für eine zukünftige Fortbildungsreihe für Theater und Tanz mit Senior*innen.

Leitung: Lisa Thomas

Tänzerin, Tanzpädagogin, Choreografin. Staatsexamen in Sportwissenschaft und Romanistik. Zusatzausbildung in Zeitgenössischem Tanz, Choreographie, Improvisation und Tanztherapie. Dozentin für Tanz und Improvisation an verschiedenen Institutionen, u.a. TPZ Reutlingen, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Kubia NRW, Tanz- und Theaterwerksatt Ludwigsburg. Seit 15 Jahren Tanzarbeit mit älteren Menschen. Künstlerische Leitung des AltenTanzTheaters Zartbitter und der Festivals VielFalten an der TTW Ludwigsburg. Gründungsmitglied: Bundesarbeitskreis Tanzkunst im Alter.

Mitglied des Produktionszentrums Tanz+Performance Stuttgart e.V. und Gründung der

Plattform „SAAL FREI für Improvisation und Performance“.


Kosten

Jede Werkstatt kann einzeln gebucht werden.

65 Euro Nicht-Mitglieder / Mitglieder ermäßigt 50 Euro

oder im Paket: 196 Euro Nicht-Mitglieder / Mitglieder ermäßigt 150 Euro

Die Anmeldung ist verbindlich.

Altentheater_Anmeldeformular (PDF)