TPZ BW – Newsletter März 2019

Jetzt gehts gleich los in Reutlingen, Stuttgart, Freiburg …

° in eigenen Sachen ° in eigenen Sachen ° in eigenen Sachen ° in eigenen Sachen °

… beginnen die neuen Grundlagenkurse – alle finden statt, es gibt aber noch Plätze für Kurzentschlossene!

Start REUTLINGEN am 23. und 24. März
Start STUTTGART am 6. und 7. April (2. Schnupperkurs am SA 16. März, 9.45-12 Uhr)
Start FREIBURG am 6. und 7. April
ABSCHLÜSSE in Stuttgart, Konstanz, Freiburg

In Stuttgart und Konstanz haben die 3. Jahrgänge der Grundlagenbildung ihre Abschlussaufführungen: Zu sehen sind spannende Theaterspaziergänge mit verschiedensten Szenen und Inszenierungen der Teilnehmer*innen. Gehen Sie hin!

GEHEIMLICHT – heißt der Theaterspaziergang in Konstanz, der am Samstag, den 9.3.2019 um 16 und 20 Uhr in der Konstanzer Stephansschule (St. Stephansplatz 17) gezeigt wird. Der Eingang erfolgt über den Pausenhof. Tickets gibts an der Abendkasse jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Flyer Geheimlicht Vorderseite

Flyer Geheimlicht Rückseite

 

AM STÜCK ODER IN SCHEIBEN – so übertiteln die Teilnehmer*innen in Stuttgart ihre Abschlusspräsentation mit zehn Inszenierungen: unterschiedlichste Texte, Theatermittel, Interpretationen erwarten ihr Publikum am Samstag, den 9. März, 19 Uhr und Sonntag, den 20. März, 11 Uhr im Produktionszentrum in der Tunnelstraße. Bitte vorbestellen unter sonja.doerbeck@t-online.de

Am-Stück-oder-in-Scheiben_Flyer

 

In Freiburg hat die Gruppe des 2. Fortbildungsjahres seine Abschlussauführungen: #nachtderhoffnungen ist der Titel und die Vorstellungen sind am Samstag, 23.3., 20 Uhr und Sonntag, 24.3., 11.30+18.00 Uhr im SpielRaum Freiburg, Brombergstraße 17c. Leitung/Regie: Sabine Altenburger

Bevor Du ins Paradies gelangst, musst Du am schwarzen Hund vorbei. Doch einmal drin, könntest Du auch gerade so in der Hölle gelandet sein… Heute Nacht liegt etwas in der Luft. Hier in der Disco, vielleicht in Havanna, treffen sie alle aufeinander: Sehnsüchtige, Aussteiger, Liebende, Verlassene, Gestrandete aus der ganzen Welt, Barmänner und Einheimische. Die Lichter leuchten, die Musik jagt den Puls in die Höhe, Körper suchen sich, Kontakt ist unvermeidbar. Im Takt der schlagenden Herzen beginnen die kleinen und großen Tragödien dieser einen Nacht. Es ist wie eine gute Party: verwirrend, schweißtreibend, sinnlich und rauschhaft.

Eintritt: 10 €, 6 € ermässigt / Kartenreservierung: nachtderhoffnungen@gmx.de

THEATERKOFFER: Performance Art – vom eigenen Inneren zum bildhaften Äußeren

Experimentiert wird mit theaterpädagogischen Übungen, in denen eigene authentische Haltungen zu Themen entwickelt werden: Spielerisch geht es um Improvisation, Erinnerungsmethoden, Stimme, Körper und Sprache und so entstehen Aussagen auf der Körper-, Bewegungs-, Beziehungs- und Textebene. In Kleingruppen werden eigene experimentelle Theater-Performances entwickelt, die diese Haltungen widerspiegeln.

Grundlage von Performances sind Spielanordnungen, Spielregeln und Aufgaben, die es ermöglichen, auf offener Bühne live und sichtbar Haltungen zu verhandeln oder in symbolische Handlungen und Bildern umzusetzen.

Dieser Theaterkoffer bezieht sich auf das Performance-Festival „ECHT JETZT!, das vom 07. bis 13. Juli 2019 Tübingen und Reutlingen stattfindet.

Leitung: Andreas Hoffmann – Performer, Theaterpädagoge BuT®

Termin: Montag, 11. März 2019, 18-21 Uhr

Unkosten: 25 Euro Nicht-Mitgleider / 20 Euro TPZ Mitglieder

 

ECHT JETZT! – ein Zwischenstand

Echt jetzt! ist eine internationale Performance-Art-Begegnung. Es begegnen sich professionelle Künstler*innen und Amateur*innen, europäische und asiatische Kulturen, unterschiedliche Kunstformen, Generationen, Gruppierungen und zwei Städte.

Echt jetzt! ist die Einladung, sich mit der eigenen Lebenswirklichkeit auseinander zu setzen und diese in Bilder, Zeichen, ästhetische Formen zu übersetzen und zu präsentieren. Die Darsteller*innen befragen die Welt, in der wir leben. Es sind Fragen nach Selbstbehauptung und Selbstentfaltung, Authentizität, Orientierung, Anpassung und Abgrenzung, Visionen von Lebensentwürfen, Ängsten und Hoffnungen im Bezug auf persönliche und gesellschaftliche Veränderungen.

Diese performativen Aktionen werden in Beziehung gesetzt und als Stationen, als Parcours im öffentlichen Raum in den Innenstädten von Tübingen und Reutlingen präsentiert.

Ziel des Projektes ist ein intensiver Austausch von Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Hintergründen und unterschiedlichen Ausdruckserfahrungen. Europa trifft auf Asien, professionelle Performance-Künster*innen auf Schüler*innen, Studierende und Berufstätige mit zum großen Teil wenig Vorerfahrungen im Bereich Theater und Performance.

Die Universitätsstadt Tübingen trifft auf die Stadt Reutlingen, geprägt von großen und mittelständischen industriellen Betrieben. Im gemeinsamen Arbeiten mit einem breiten Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten im Dialog mit der Öffentlichkeit entsteht ein spannungsreiches Kaleidoskop, ein repräsentatives widersprüchliches Gesamtkunstwerk mit unterschiedlichsten Perspektiven auf die Welt, in der wir leben.

Ein Querschnitt unserer Bevölkerung ist eingeladen sich mit der eigenen Lebenswirklichkeit auseinander zu setzen. Künstler*innen unterschiedlichster Kulturkreise, Schüler*innen, Student*innen, Flüchtlings- und Inklusionsgruppen, bringen die eigenen Sichtweisen und Darstellungsformen ein. Die Performance Art bildet eine Plattform, auf der unterschiedliche Vorstellungen, Wahrnehmungen und Empfindungen von Welt sichtbar werden, indem Künstler*innen untereinander, Künstler*innen und Kunstvermittler*innen mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppierungen zusammenarbeiten. Aus dieser gemeinsamen Arbeit und Vernetzung entstehen die Stationen-Parcours, der im öffentlichen Raum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 7.-13. Juli 2019 finden Präsentationen im Öffentlichen Raum in Tübingen und Reutlingen statt.

Ein besonderer Tag soll Mittwoch, der 10. Juli sein, der mit einer Aktion zum „Brückentag“ zwischen den Städten wird.

Beteiligte Institutionen und Künstler*innen: Kulturämter der Städte Reutlingen und Tübingen / Künstlerbund Tübingen / Geschwister Scholl Schule, Tübingen, AG Mittelstufe / Geschwister Scholl Schule, Tübingen, Literatur und Theater, Oberstufe / Gutenbergschule, Förderschule, Reutlingen / Alice Salomon Schule, FABO+Gymnasium, Hechingen / Förster-Schule, Gemeinschaftsschule, BZN, Reutlingen / Kepler-Gymnasium, Reutlingen / Integrative Theatergruppe der BruderhausDiakonie, Reutlingen / ev. Hochschule Reutlingen / Uni Tübingen – Career-Service / „ZusammenSpiel“ im TPZ, interkulturelle Gruppe für Geflüchtete und nicht Geflüchtete, Reutlingen / TPZ Aufbaufortbildung / TPZ 1. Jahr Grundlagenbildung / Theater Tacklack

Künstler*innen aus Asien: Boyet De Mesa, Philippinen / Adungsak Kochsomrong, Thailand / Aye Ko, Myanmar / Thyitar, Myanmar / AOr Nopawan Sirivejkul, Thailand / Phoo Pwint, Myanmar / Chomphunut Phuttha, Thailand.

Künstler*innen aus Europa/Deutschland: Claudia Bühlmann, Evamaria Schaler – Österreich / Antoni Karwowski – Polen / Anne-Katrin Klatt, Angela Raith, Jenny Winter-Stojanovic, Anke Zapf-Vaknin, Lisa Thomas, Monika Golla, Frank Fierke, Andreas Hoffmann – Deutschland

Lust bekommen? Klinken Sie sich ein – wir suchen Begleiter, Helfer, Aktive

FORTBILDUNGSREIHE: Theaterpädagogisches Arbeiten mit alten Menschen

Die neue Fortbildungsreihe ist wunderbar und sehr nachgefragt angelaufen: die Werkstatt 1 am Samstag, den 23.2. im TPZ Reutlingen unter der Leitung von Sabine Altenburger und dem Titel „Die Dinge ins Spiel bringen“ war total ausgebucht.

Ebenfalls voll ist Werkstatt 2 am Samstag, den 30.3. mit „Spielen mit Erinnerungen – Vom biografischen Material zur Theaterszene“ mit Uschi Famers.

In der Werkstatt 3 am Samstag, den 25.5., 11-16 Uhr (Ort: Uhland-Schule in Wannweil) „Sprechen ohne Worte – Bewegung und Tanz in der Arbeit mit alten Menschen“ mit Lisa Thomas sind zur Zeit noch 2 Plätze frei.

In diesem Workshop sollen Grundstrukturen des zeitgenössischen Tanzes wie Bewegungstechniken, Körpersprache, Kontakt und Kreativität für die Arbeit mit alten Menschen beispielhaft erlebbar gemacht und vermittelt werden. Die Techniken sind in theaterpädagogischen als auch pflegerischen Aufgabenfeldern anwendbar.

Mit Freude und allen Sinnen in Bewegung und in Berührung zu sein steht im Vordergrund.

In der letzten Stunde findet ein Auswertungsgespräch mit allen drei Dozentinnen statt. Es sollen auch Wünsche aus der Gruppe gesammelt werden zum Beispiel für eine zukünftige Fortbildungsreihe für Theater und Tanz mit Senior*innen.

65 Euro Nicht-Mitglieder / Mitglieder TPZ ermäßigt 50 Euro

Wegen der großen Nachfrage soll die Reihe im Herbst voraussichtlich wiederholt bzw. weitergeführt werden.

NEU: Körper-Mental-Coaching

Im März bietet unser Dozent Klaus Möller ein neues Format und Thema an: KÖRPER-MENTAL-COACHING. Dahinter verbirgt sich eine intensive Körperarbeit, die sich mit der Sensibilisierung und Bewältigung von Belastungen im Alltag beschäftigt. Der Kurs bietet die Gelegenheit, ein neues Erleben der Körperebenen, der Wahrnehmung von Gewicht und Druck, Anspannung und Wohlspannung, von Nachgiebigkeit und Kraft, Aufrichtung und Gleichgewicht, von Tragen und Getragensein zu erfahren. Hintergrund ist die Tatsache, dass Überlastungs- und Überforderungs-Phasen im Alltagsleben oft unbewusst und unverarbeitet vom Körper übernommen werden, bis er Symptome ausbildet und so Aufmerksamkeit einfordert.

Wann: Sa 23. und So 24. März 2019
Wo: Reutlinger TheaterPädagogikZentrum, Heppstr. 99, 72770 Reutlingen
Wer: offen für alle Interessierten – keine besonderen Vorkenntnisse notwendig
Wieviel: 120,- Euro / 100,- Euro (Mitglieder) pro Wochenende

Körper-Mental-Coaching_Ausschreibung

Körper-Mental-Coaching_Anmeldung

° in anderen Sachen ° in anderen Sachen ° in anderen Sachen ° in anderen Sachen °

 

FACHTAG Mundart und Podium mit Gerlinde Kretschmann

Am Samstag, den 23. März veranstaltet der Arbeitskreis MUNDART des Landesverbands Amateurtheater in Kooperation mit der Schwabenbühne einen Fachtag zum Thema „Mundart“ in Asperg. Lesen Sie im Anhang über die spannenden Inhalte des Tages.

Am Vormittag laden die Veranstalter von 10.00 bis 12.30 Uhr zu einer kostenlosen Diskussionsveranstaltung in die Schwaben-Bühne in Aspera ein. Thema: „Mundart und Heimat“ – unter anderen wird Gerlinde Kretschmann auf dem Podium vertreten sein.

LABW_Flyer_Fachtag Mundart_2019-03_ansicht

 LABW_19_02_25 PM Fachtag Mundarttheater und Heimat

FACHTAG Schultheater in Baden Württemberg

Schultheater belebt das Schulleben und trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Zum Fachtag „Schultheater in Baden-Württemberg“ am Donnerstag, 4. April, von 9.30 Uhr bis ca. 15.30 Uhr im Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart lädt das Kultusministerium Schulleitungen, Lehrkräfte sowie Vertretungen von Vereinen, Verbänden und Organisationen aus dem Bereich Theater ein.

Fachliche Impulse, Diskussionsrunden, kleine Theaterinszenierungen sowie der Markt der Möglichkeiten bieten Anregungen und Raum zum Austausch mit Expertinnen und Experten. Einrichtungen und Organisationen im Land Baden-Württemberg zeigen vielfältige Kooperationsmöglichkeiten für Schulen auf und geben Ratschläge zur Vernetzung.

Bitte melden Sie sich über das Online-Formular https://oft.kultus-bw.de/Veranstaltung/8908 an (Anmeldeschluss: 25. März 2019).

Für Beschäftigte im baden-württembergischen Schuldienst können Fahrtkosten bis zu einer Höhe von 40 Euro erstattet werden. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Ein Mittagsimbiss wird gereicht.

Eine Anmeldung über das folgende Tool ist hierzu erforderlich:

https://oft.kultus-bw.de/Veranstaltung/8908

KOOPERATIONSPARTNER: Katholische Erwachsenenbildung Reutlingen

Tanz dich frei! Ein Tanzmosaik mit Körperkunstwerken bringt Bewegung ins Leben und ist gleichzeitig ein Gesundheitstraining. Am Freitag, 1., 8. und 22. März 2019, 19.30 bis 21.00 Uhr, leitet Schwester Dominica Rudolph »Geh-bete«, getanztes Gotteswort, Lieder, Chorsätze und Instrumentalmusik von Folklore bis Klassik mit unterschiedlichen Tanzstilrichtungen im KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28 in Reutlingen an.

Freiheit, die befreundet. Mit einem öffentlichen Symposion begeht der Reutlinger Logosclub am Sonntag, 31. März 2019 sein 25-jähriges Bestehen im DenkRaum, Fichtenweg 8 in Lichtenstein-Unterhausen/ Göllesberg. Unter dem Titel »Freiheit, die befreundet« sind pädagogische, religiöse, zeit-und traditionskritische Annäherungen an die Idee und Praxis einer menschenfreundlichen Bildung vorgesehen. Gastgeber Thomas Gutknecht hat dazu als Referenten Prof. Dr. Käte Meyer-Drawe, Lic. theol. Iris Bosold und Bert Hauser gewonnen. Dem festlichen Anlass entsprechend umrahmen musikalische und kulinarische Beigaben das Tagesprogramm.

Kreativer kommunizieren. An einem Fortbildungstag am Samstag, 9. März wird überlegt, wie Intuition, Humor und Spontanität erfolgreich eingesetzt werden können, um kreativer zu kommunizieren. Veranstaltungsort ist das KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28 in Reutlingen. Humor und Phantasie in menschlichen Beziehungen tun gut und wirken als Entstresser. Unter Anleitung von Andreas Wulf kann geübt werden, den verneinenden Intellekt zu überlisten und den spontanen Einfällen mehr zu vertrauen. Dabei setzt er Methoden des Improvisationstheaters ein, um fantasievoller, schlagfertiger und humorvoller zu kommunizieren.

Die Wahrheit schafft sich ab. Beim Philosophischen Sonntagsforum am 3. März, 15.30 bis 18 Uhr im KEB-Bildungswerk, Schulstraße 28 in Reutlingen wird Thomas Gutknecht über das Thema »Die Wahrheit schafft sich ab – Wie Fake News Politik machen« sprechen. Für Demokratien und Politik ist die Unterscheidung von Meinungen und Fakten äußerst wichtig. Wenn nun Fake News Politik machen, ist es um Freiheit und Demokratie gleichermaßen geschehen. Wie aber kann Widerstand gegen die Vergleichgültigung von Tatsachen und Meinungen aussehen?

Lesen Sie mehr: https://www.keb-rt.de

LKJ – Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung

DIE KreAktiven

Im Programm „Die KreAktiven – Jugendmentoren Interkulturelle Bildung“ bildet die LKJ Jugendliche ab 14 Jahren während einer mehrtägigen Intensivphase dazu aus, ihre eigenen Kulturprojekte vor Ort durchzuführen. Dazu haben die Jugendlichen nach der Intensivphase Zeit und erhalten dann ein Zertifikat. In Reutlingen arbeitet die LKJ hierfür mit dem franz.K zusammen, wo die Intensivphase vom 6.-8. März (voraussichtlich jeweils 10 – 18 Uhr) auch stattfinden wird.

Die KreAktiven wird voraussichtlich oder hat bereits auch in Stuttgart, Heidelberg, Ulm, Pforzheim, Pfullendorf und Freiburg stattgefunden. Mehr Informationen im Flyer und unter: www.lkjbw.de/die-kreativen

QUALIFIZIERUNGEN „Prozessbegleitung für Inklusion in der kulturellen Bildung“

Die LKJ Baden-Württemberg e.V. bietet im Rahmen des Projekts „Alle da?! – Für Vielfalt in der kulturellen Bildung in Baden-Württemberg“ die Qualifizierungen Prozessbegleitung für Inklusion in der kulturellen Bildung an.

Die nächsten Qualifizierungen finden vom 18.-20. März in Rastatt und vom 15.-17. Mai in Bad Urach statt.

Die Qualifizierung in Rastatt hat einen organisatorischen Schwerpunkt. Themen sind barrierefreie Veranstaltungsplanung und Sensibilisierung. Es besteht zudem die Möglichkeit zum Austausch mit erfahrenen Praktiker*innen im Bereich der inklusiven kulturellen Projektarbeit. Die Qualifizierung in Bad Urach beschäftigt sich mit verschiedenen Methoden der inklusiven Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die eigene Haltung in der Begegnung mit vielfältigen Zielgruppen wird reflektiert, praxisrelevantes Wissen sowie inklusive Formate kennengelernt und in künstlerischen Workshops umgesetzt.

Beide Qualifizierungen richten sich an Kulturschaffende, Künstler*innen und Organisator*innen von Angeboten der kulturellen Bildung. Sie sind nicht aufeinander aufbauend, die Teilnahme an nur einer Qualifizierung ist möglich. Auch die Teilnahme an beiden Terminen ist möglich und sinnvoll, da die Themen sich ergänzen und so ein umfassender Einblick in die inklusive Kulturarbeit vermittelt wird.

Weitere Infos und Anmeldung unter: https://www.lkjbw.de/inklusion-qualifizierung/alle-da/

Die Projektförderung von „Alle da?!“ geht nun in die fünfte und letzte Runde.  Noch bis zum 15. April können Anträge von inklusiv arbeitenden Gruppen, die kulturelle Projekte durchführen möchten, eingereicht werden. Honorare und Materialkosten können gefördert werden. Weitere Informationen ebenfalls unter: https://www.lkjbw.de/inklusion-qualifizierung/alle-da/

FESTIVAL: Theatertage am See

Vom 10. bis 14. April finden die 35. Theatertage am See in Friedrichshafen statt – informieren Sie sich über das umfangreiche Gastspielprogramm und das vielfältige Kursangebot.  www.theatertageamsee.de

FESTIVAL: Schultheater der Länder

In diesem Jahr findet das Schultheatertreffen der Länder vom 22. bis 28. September in Halle statt. Bewerbungen sind noch bis zum 30. April möglich und gehen für Baden-Württemberg an die Geschäftsstelle des LVTS, c/o TPZ BW, Heppstraße 99/1, 72770 reutlingen.

SDL 2019-Ausschreibung

FESTIVAL: Lamathea 2019

Noch bis zum 1. April können sich Amateurtheatergruppen für den Landesamateurtheaterpreis Baden-Württemberg 2019 bewerben in den Kategorien Freilichttheater, Innenraumtheater, Mundarttheater, Puppen- und Figurentheater, Theater mit Kindern und Jugendlichen, Theater mit soziokulturellem Hintergrund. Das Aufführungsfestival der Preisträger wird am 1. – 3. November in Winnenden sein.

www.lamathea.de

Landesamateurtheaterpreis LAMATHEA 2019 Ausschreibungsflyer FÜR WEB

THEATER: Vergessene Wahrheit

Karlo Müller ist Teilnehmer der Aufbaufortbildung des TPZ BW. Er hat sich mit seinem Dialog-Theater an ein Projekt zum Thema „Demenz“ getraut und damit eine erfolgreiche Premiere gefeiert. Lesen Sie auf dem Flyer über das Stück „Vergessene Wahrheit“ – ein Stück über Demenz – und auch die kommenden Vorstellungstermine.

Flyer Theaterststück Vergessene Wahrheit

PREMIERE im K3 in WINTERLINGEN:  Anno 1918

Am 30. November 1918 trat in Deutschland das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Im Januar 1919 war es erstmals so weit: Bei den ersten demokratischen Wahlen konnten Frauen und Männer wählen und gewählt werden.

„Anno 1918“ erzählt die Geschichte eines kleinen Örtchens auf der schwäbischen Alb. Die Menschen sind gebeutelt vom Krieg und frustriert ob der politischen Lage. Für die Einen ist die Entscheidung zum Frauenwahlrecht, der erste Schritt in die falsche Richtung. Andere wiederum sehen genau in dieser neuen Regelung eine Chance die Dinge endlich verändern zu können.

Seit Februar 2018 arbeitet eine kleine Theatergruppe von 5 Männern und 7 Frauen unter Leitung der Theaterpädagogin Nadja Kiesewetter an der Entwicklung eines Stücks zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Premiere: Freitag 08.03.2019 um 20:00 Uhr / 09.03.2019 um 20:00 Uhr

www.kleinkunstbuehnek3.de

Kleinkunstbühne K3 e. V., Wilhelm – Bihler- Straße 4, 72474 Winterlingen

THEATER: Die Insel

Am Sonntag, den 17. März, um 18 Uhr spielt das Theater ÜBERHALL im Landestheater Tübingen erneut die Eigenproduktion DIE INSEL.

Lesen Sie mehr im Flyer. Flyer Insel 1LTT

PROJEKT: Tübingen Tanzt

Ein Open Call zum Projekt „Tübingen tanzt“: Anlässlich des diesjährigen Welttanztages am 29.4. sind Tübinger*innen jeden Alters und jeder körperlichen Verfassung eingeladen, bei einer gemeinsamen Tanzperformance am Tübinger Neckarufer mitzuwirken. Die  Proben starten am 28. Februar und finden wöchentlich donnerstags, 19-21 Uhr in der Hirsch Begegnungsstätte, Hirschgasse 9 statt. Ein zusätzliches Intensiv-Probenwochenende ist vorgesehen. Die Teilnahme erfolgt auf Spendenbasis.

Anmeldung unter: tanzimprov@gmail.com / 015141260889 –  Anke Zapf-Vaknin, Tanzimprovisationskünstlerin, Dozentin für Tanzimprovisation und Body-Mind-Work

Außerdem gibt es die Möglichkeit sich mit einem eigenen solistischen Performance-Beitrag am Projekt zu beteiligen.

Nähere Infos dazu unter: www.tanzimprov.de/tuebingen-tanzt

Jobs ° Praktika ° Bundesfreiwilligendienst ° Jobs ° Praktika ° Ehrenamt

 

Die Bühnen der Stadt Gera /Theater Altenburg suchen eine/n Theaterpädagog*in.

Jobs_heaterpädagoge Gera_2019

Das VonKleinAuf-Festival in Tübingen sucht Unterstützung.

VonKleinAuf

Das Theater der Stadt Aalen sucht eine/n Theaterpädagog*in.

Ausschreibung Theaterpädagogik Aalen 19-20

Das theaterpädagogische Zentrum in Lingen sucht eine/n Fachdozent*in für Theater.

Jobs_Fachdozent Theater_2019

Das Junge Landestheater Tübingen sucht eine/n Bundesfreiwillige/n.

Jobs_LTTBufdi

Die Spiel- und Theaterwerkstatt Ostalb sucht eine Leitung.

Jobs_Stellenausschreibung Leitung STOA

das wars!